abschiedstrauer.de

»Startseite  »MUSIK  »GEDICHTE  »ENGELTEXTE  »Bibellesung  »Gebete  »Abschiedswünsche  Abschiedssegen  »Trauernde segnen  »Irische Reisesegen »Abschiedssegen gestalten  »Am Grab

Aussegnung - Segenstexte

Sterbende und Verstorbene mit Segensworten verabschieden

Auf diesen Seiten mit Segensformulierungen für den Trauergottesdienst, die Trauerfeier, Bestattung und Begräbnisfeier finden Sie moderne Segenstexte, mittelalterliche Valetsegen", und "Biblische Segenstexte zum Abschied" - Mit diesen Segenstexten kann man Menschen auf den Weg in die Ewigkeit verabschieden. Auf einer extra Seite sind Irische Reisesegen.

Gott schickt dich auf den neuen Weg

Gott ist es, der die Menschen auf den Weg schickt. Er ist der Wegegott. Er sende dich nun zu neuen Zielen und begleite dich durch unbekanntes Land. / Gott ist es, der über jeden Menschen wacht. Er ist der Wächter. Er blicke aufmerksam auf deine Schritte, dass du dich nicht verläufst. / Gott ist es, der sich um jeden Menschen sorgt. Er ist der gute Hirte. Er achte darauf, dass du nicht verloren gehst, und er beschütze dich vor allen Gefahren. / Gott ist es, der die Dunkelheit erhellt. Er ist das Licht der Welt. Er leuchte dir in tiefster Nacht, dass keine böse Macht sich dir nähern kann. / Gott ist es, der die Menschen über alles liebt. Er ist die Liebe selbst. Er umarme dich und schenke dir ewige Geborgenheit. / So gehe nun in Frieden, begleitet durch den Wegegott, beschützt durch den Wächter, umsorgt durch den Hirten, geleitet durch das Licht, empfangen in ewiger Liebe - das alles ist dein Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist; sein Segen sei bei dir.

Der gestorbene Mensch geht auf eine "unbekannte Reise". Er kann im Gottesdienst, in der Friedhofshalle, Trauerhalle und am Grab mit einem Reisesegen auf diesen Weg in die Ewigkeit verabschiedet werden.

 

Gott ist bei dir!

Nach einem alten Reisesegen / Für abschiedstrauer.de neu formuliert

Du gehst nun einen Weg, den keiner von uns kennt. Auch du weist nicht, wohin der Weg dich führt, das Ziel ist unbekannt. Doch du bist nicht allein. / Gott wird stets vor dir sein, um dir den Weg zu zeigen, wenn du ihn aus den Augen verlierst. So wirst du nicht in die Irre gehen. / Gott wird an deiner Seite sein, um dich zu stützen, wenn dir der Weg zu schwer wird. So wirst du nicht fallen. / Gott wird hinter dir sein, um dich zu schützen, wenn dir Gefahr droht. So wirst du vor Bösem sicher sein. / Gott wird unter dir sein, um dich zu tragen, wenn deine Kraft versiegt. So wirst du dein Ziel erreichen. / Dort wird Gott über dir sein, um dich zu segnen. Täglich neu wirst du seine Nähe spüren. So wirst du in Frieden leben. / (Der Herr segne deinen Ausgang und deinen Eingang von nun an bis in alle Ewigkeit. Amen)

Zum Segen wendet sich der Leiter der Trauerfeier (Pfarrerin / Pfarrer / Pastor / Pastorin / Diakon / freierTrauerredner) dem Verstorbenen zu, hebt segnend eine Hand über die Urne bzw. den Sarg und spricht die Segensworte frei.

 

Tiefer und liebevoller kann trösten nicht sein!

Blick ins Buch:

Titelbild des Buches 'Liebe wird sein, Liebe, was sonst!'

Menschen in Situationen von Abschied, Tod und Trauer treffen auf die alte weise Frau sowie auf den kleinen Prinzen. Ein handliches Buch mit neuen anrührenden Weisheitsgeschichten und Texten. Da bei Amazon:

Liebe wird sein, Liebe, was sonst! / Erschienen im Oktober 2018 / 9,95 Euro. Überall im Buchhandel erhältlich.

Wir lassen dich los!

So geh du nun, wir lassen dich los. Mögest du den Weg nicht aus den Augen verlieren. / So geh du nun, wir blicken dir nach. Mögest du stets das Licht am Horizont sehen. / So geh du nun, wir sind wir bei dir. Mögest du hören, dass jemand dich ruft. / So geh du nun, unsere Liebe verlässt dich nicht. Mögest du spüren, dass du nicht allein bist. / So geh du nun, unsere Wünsche begleiten dich. Mögest du wissen, dass jemand dich empfängt. / So geh du nun, unsere Hoffnung umgibt dich. Mögest du erkennen, das neue Land ist ewige Heimat. / So geh du nun, wir lassen dich los.

 

Segen verbindet über die Grenzen von Zeit und Raum

Valetsegen aus dem 8. Jahrhundert überliefert

Es segne dich Gott, der Vater, der dich nach seinem Bild geschaffen hat. / Es segne dich Gott, der Sohn, der dich durch sein Leiden und Sterben erlöst hat. / Es segne dich Gott, der heilige Geist, der dich zum Leben gerufen und geheiligt hat. / Gott, der Vater und der Sohn und der heilige Geist, geleite dich durch das Dunkel des Todes. Er sei dir gnädig im Gericht und gebe dir Frieden und ewiges Leben. Amen.

Valet ist ein altes Wort für Abschiedsgruß. "Es möge dir gut gehen", kann man es übersetzen. Dieser Valetsegen wurde im Mittelalter in lateinische Sprache den Sterbenden am Sterbebett zugesprochen, wie auch den Verstorbenen am offenen Grab.

Als Trauersegen kann über dem Sarg, der Urne oder dem offenen Grab ebenso einer der alte irischen Reisesegen gesprochen werden.

 

Biblische Segensworte

Bei kirchlichen Beisetzungen ist dieser Segenstext aus Psalm 121 (Verse 7+8) üblich:

Der Herr behüte dich vor allem Übel, er behüte deine Seele. Der Herr behüte deinen Ausgang und deinen Eingang von nun an bis in alle Ewigkeit. Amen

Aus dem 4. Buch Mose (Numeri) stammt diese Segensformel, die ebenso zur Aussegnung gesprochen werden kann. Es ist der sogenannte "Aaronitische Segen" oder auch "Priesterliche Segen":

Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr hebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden.

Auf der nächsten Seite Segen für trauernde Hinterbliebene finden Sie diese beiden bekannten biblischen Segensformeln in moderner entfalteter (erweiterter) Form.

Der Segen sind die letzten Worte an den Menschen, der uns verlässt. Indem wir die sterbende bzw. gestorbene Person segnen, beenden wir unsere Sorge um sie und geben sie in Gottes Hand. Diese Aussegnung kann schon dem sterbenden Menschen zugesprochen werden, wie auch am Sarg bzw. an der Urne der bereits verstorbenen Person. Bei einer kirchlichen Beerdigungen spricht der Pfarrer bzw. die Pfarrerin den Abschiedssegen.

 

Segnen Sie!

Angehörige können sich mit Segenswünschen aktiv am Trauergottesdienst beteiligen, wie auf der vorherigen Seite beschrieben. Das Segnen ist nicht den Geistlichen vorbehalten; also kann auch bei nichtkirchlichen Beisetzungen sowie am Sterbebett der Leiter der Trauerfeier bzw. ein Angehöriger den Segen sprechen.