abschiedstrauer.de

»Startseite  »TIPPS ÜBERSICHT  Letzter Gruß  »Sarg gestalten  »Gedicht lesen »Rede halten  »Nachruf lesen  »Das Abschiedsbuch 

Trauerfeier mitgestalten - Tipp 5

Gern hätte ich der Verstorbenen noch etwas mitgeteilt!

Wenn ein Mensch uns für immer verlassen hat, quält uns vielleicht der Gedanke, dass wir ihm doch noch etwas hätten sagen wollen. Wir haben uns nicht getraut, es auszusprechen oder haben den richtigen Moment einfach verpasst.

Sätze aufschreiben lassen und einsammeln

Karte - letzter lieber Gruss

Was man noch gern gesagt hätte, kann z.B. lauten:

"Ich verzeih dir! / Verzeih mir bitte! / Ich habe dich mehr geliebt, als ich dir zeigen konnte! / Gern hätte ich dich noch einmal gedrückt - ich tu es nun in Gedanken / Danke! Danke! Danke! / Meine Gedanken begleiten dich für immer! / Es war so schön mit dir!"

Legen Sie Papier und Stifte bereit! Stellen Sie eine Schale oder Metallvase auf!

Geben Sie im Rahmen der Trauerfeier die Möglichkeit, dass Trauernde einen Satz aufschreiben, den sie nicht mehr sagen konnten.

Lassen Sie diese Zettel in die Vase bzw. Schale legen. Dazu reichen Sie die Schale herum, um die Zettel einzusammeln bzw. die Trauernden kommen nach vorn, um ihre Botschaften selbst abzulegen.

Wichtig ist, dass allen Teilnehmenden (schon bevor Sie etwas aufschreiben) deutlich ist, dass niemand die Nachricht lesen wird.

Tiefer und liebevoller kann trösten nicht sein!

Blick ins Buch:

Titelbild des Buches 'Liebe wird sein, Liebe, was sonst!'

Menschen in Situationen von Abschied, Tod und Trauer treffen auf die alte weise Frau sowie auf den kleinen Prinzen. Ein handliches Buch mit neuen anrührenden Weisheitsgeschichten und Texten. Da bei Amazon:

Liebe wird sein, Liebe, was sonst! / Erschienen im Oktober 2018 / 9,95 Euro. Überall im Buchhandel erhältlich.

Die Zettel danach verbrennen

Schale-Flammen

Zünden Sie diese Zettel an - in oder oder vor der Trauerhalle oder am Grab. Was man nun noch gesagt (aufgeschrieben) hat, verbrennt nun. Man darf sich vorstellen, dass der Rauch die Botschaft hinüber trägt, zum lieben Menschen in die Ewigkeit. Die Asche der verbrannten Nachrichten kann ins Grab gestreut werden.

 

Diese Aktion gut einleiten!

Diese Aktion muss mit einigen Worten angekündigt und erklärt werden. Etwa so:

"(Er ist zu schnell von uns gegangen!) Manche von uns hätten ihm gern noch etwas gesagt. Dazu war nicht mehr die Möglichkeit. Doch das muss nicht in der Seele stecken bleiben. Wir haben Zettel bereit gelegt und Stifte (Unter dem Stuhl findet Ihr einen Zettel und einen Stift).

Wer mag kann noch einen Satz aufschreiben, den er gern noch gesagt hätte. Es kann auch einfach nur ein Wort sein. Faltet die Zettel dann zusammen, denn was ihr aufgeschrieben habt, geht niemanden etwas an. Bringt die Zettel dann nach vorn und legt sie in diese Schale (werft sie in diese bereitstehende Vase). Dann werden wir sie anzünden! (Wir werden die Zettel dann draußen vor dem Eingangstor verbrennen. / Am Grab werden wir die Zettel dann entzünden.)

Jeder darf sich dann gern vorstellen, dass der Wind seine Botschaft hinüberträgt - zu ihm in die Ewigkeit. (Die Asche werden wir dann mit ins Grab geben - Man darf sich gern vorstellen, dass die Botschaft zu ihm hinüber in die Ewigkeit klingt!"

 

Die Asche der verbrannten Zettel mit ins Grab geben

Die Asche, die durch das Verbrennen der Zettel mit den letzten Botschaften entsteht, kann dann mit ins Grab gestreut werden.

ALLE TIPPS IM ÜBERBLICK

Eine Blume bringen

Teelichter entzünden

Trauerschal bzw. Kerze gestalten

Ein Symbol zur Erinnerung aufstellen

Letzten Gruß lesen

Sarg bzw. Urne gestalten

Abschiedsgedicht lesen

Kleine Rede halten

Segenswünsche aussprechen

Bibeltext / Geschichte lesen