abschiedstrauer.de

»Startseite  »Trauersprüche  »Ablauf  »TIPPS ÜBERSICHT  Blume bringen  »Lichter entzünden  »Trauerschal Kerze  »Das Abschiedsbuch 

Trauerfeier mitgestalten - Tipp 1

Eine Blume als letzter Gruß

Die von den Trauergästen zur Beerdigung mitgebrachten Blumen schmücken als Zeichen der Liebe die Friedhofskapelle bzw. den Trauersaal. Später können diese Zweige und Blumen als Grabschmuck dienen.

Trauergäste bringen je eine Schnittblume oder einen Zweig in die Trauerhalle bzw. Trauerkirche

Schon mit der Einladung zur Abschiedsfeier, Beerdigung bzw. Beisetzung, werden die Trauergäste von den Angehörigen gebeten, je eine Schnittblume oder einen Zweig zur Trauerfeier bzw. zum Trauergottesdienst mitzubringen! Diese Zweige, Blumen und Blüten dienen dann einerseits als Dekoration. Doch in erster Linie sind sie Zeichen der guten Wünsche und Gedanken, die man der verstorbenen Person mit auf den Weg gibt. Sie sind ein ganz persönlicher Abschiedsgruß und Ausdruck der Trauer. Im Verlauf der Trauerfeier wird in der Trauerrede und in Lesungstexten auf diese besondere Bedeutung der mitgebrachten Blumen hingewiesen.

 

Wann werden die mitgebrachten "Blumenspenden" in Empfang genommen?

Für das Ablegen der Blumen eröffnen sich je nach Anzahl der Trauergäste und den örtlichen Gegebenheiten zwei Möglichkeiten:

1. Möglichkeit:

Die "Blumenspenden" werden schon vor Beginn der Trauerfeier in Empfang genommen. Sie werden in bereitstehende Vasen bzw. Blumenschalen gesteckt und vor den Sarg bzw. die Urne gestellt.

2. Möglichkeit:

Die Blumen bzw. Zweige werden zunächst von den Gästen festgehalten. Erst im Verlauf der Trauerfeier werden die Trauergäste aufgefordert, sie zum Sarg bzw. zur Urne zu bringen dort abzulegen oder in die Blumenvasen zu stecken.

 

So werden die mitgebrachten Blumen und Zweige Teil der inhaltlichen Gestaltung der Abschiedsfeier

Aus den mitgebrachten Blumen entsteht eine persönlich geprägte Dekoration.

Diese unterschiedlichen Blumen und Zweige sind Ausdruck der vielfältigen Wünsche, der Liebe, der Trauer und des Trostes. Sie sind auch Zeichen für die Hoffnungen, die auf dieser Welt unerfüllt blieben. Die unterschiedlichen Farben und Formen machen all dies deutlich. Auf diese inhaltliche, symbolische Bedeutung des "Straußes guter Wünsche" kann in einer kleinen Rede im Rahmen der Trauerfeier hingewiesen werden.

Tiefer und liebevoller kann trösten nicht sein!

Blick ins Buch:

Titelbild des Buches 'Liebe wird sein, Liebe, was sonst!'

Menschen in Situationen von Abschied, Tod und Trauer treffen auf die alte weise Frau sowie auf den kleinen Prinzen. Ein handliches Buch mit neuen anrührenden Weisheitsgeschichten und Texten. Da bei Amazon:

Liebe wird sein, Liebe, was sonst! / Erschienen im Oktober 2018 / 9,95 Euro. Überall im Buchhandel erhältlich.

 

Ein Trauergast kann in einer Trauerrede auf die Blumenaktion Bezug nehmen:

(Der Trauergast spricht zum Sarg bzw. zur Urne gewandt)

"Wir haben bunte Blumen, grüne Zweige und frische Blütenblätter mitgebracht. Sie sind ein letztes Geschenk an Dich, als Zeichen, dass wir mit unserem Herzen bei Dir sind. So vielfältig wie diese Blumen und Zweige sind unsere guten Gedanken und lieben Wünsche. Sie mögen Dich begleiten auf Deinem Weg in die Ewigkeit!"

oder

"Wir haben Blumen, Blüten und Zweige mitgebracht. Wir streuen sie Dir auf den Weg. So leiten sie Dich in einen neuen Abschnitt deines Seins. Sie sind ebenso ein Willkommensgruß zum Einzug in eine neue Welt."

oder

"Wir haben Blumen und grüne Zweige mitgebracht. Sie sollen Dich umgeben und bedecken. Sie sollen sein wie der blühende Paradiesgarten, aus dem die Menschen einst kamen. Da mögest du dich wiederfinden. Du bist daheim."

 

So bereiten Sie diese Blumenaktion für die Begräbnisfeier vor

Zeigen Sie Bescheidenheit und den Mut, als Dekoration mit den Blumen zufrieden zu sein, die von den Trauergästen gebracht werden! Sie müssen die Trauerhalle bzw. Kapelle oder Kirche nicht selbst prunkvoll ausschmücken lassen.

Sprechen Sie darüber im Vorbereitungsgespräch mit den Bestattern, Geistlichen bzw. Leitern der Trauerfeier. Der Pastor bzw. die Pastorin oder freie Rednerin wird in der Trauerrede sicherlich gern mit einigen Worten auf den Blumenschmuck bzw. auf die Zweige Bezug nehmen!

Bitten Sie die Trauergäste schon mit der Einladung darum, die Blume zur Beerdigung, Beisetzung bzw. Abschiedsfeier mitzubringen

 

Ein solcher Hinweis kann der Einladung beiliegen:

Die Blumen in der Kirche (Friedhofskapelle / Trauerhalle) sollen Ausdruck der Trauer, der Liebe und Hoffnung sein. Daher möchten wir die Kirche nicht allein schmücken. Wir bitten jeden Trauergast, eine Schnittblume oder einen Zweig oder eine Blüte zur Trauerfeier mitzubringen.

Jede Blume zeigt Trauer, aber ist auch ein Abschiedsgruß.

So entsteht ein aussagekräftiger Strauß "guter Wünsche", die unseren lieben Verstorbenen (unsere Liebe Mutter / unseren lieben Vater) auf seinen Weg in die Ewigkeit begleiten.

ALLE TIPPS IM ÜBERBLICK

• Eine Blume bringen

Teelichter entzünden

Trauerschal bzw. Kerze gestalten

Ein Symbol zur Erinnerung aufstellen

Letzten Gruß lesen

Sarg bzw. Urne gestalten

Abschiedsgedicht lesen

Kleine Rede halten

Segenswünsche aussprechen

Bibeltext / Geschichte lesen