abschiedstrauer.de

»Startseite  »Ablauf Trauerfeier  »TIPPS ÜBERSICHT  Bibeltext lesen  »MUSIK  »LIEDER GESANG  »Das Abschiedsbuch 

Trauerfeier mitgestalten - Tipp 10

Angehörige lesen den Bibeltext

Zu einer evangelischen Beerdigung sowie katholischen Trauerfeier und zu einer freien religiösen Bestattung gehört mindestens ein Bibeltext. Möchte man als trauernder Hinterbliebener aktiv an der Trauerfeier mitwirken, so kann man die Lesung übernehmen und eine Bibelstelle vortragen. Die Lesung kann im Trauergottesdienst in der Trauerkirche, in der Trauerhalle oder am Grab geschehen.

Neue Hoffnung

Ein kurzer, biblischer Trosttext aus dem Alten Testament. Der Text Passt zu jeder Trauersituation.

In meiner Trübsal kommt etwas in meinen Sinn, das mir neue Hoffnung macht und meine Kraft wiederkommen lässt: Gottes Güte ist grenzenlos, sein Erbarmen hat kein Ende. Jeden Morgen weckt mich seine Liebe neu; er steht zu mir mit seiner unendlichen Treue. Darum rufe ich von ganzem Herzen: Allmächtiger Gott, ich brauche dich! Gut ist Gott zu dem Menschen, der auf ihn hofft, heilsam der Seele, die nach ihm ruft.

Aus dem Alten Testament / Klagelieder 3, 21-25 / Übersetzung: Frank Maibaum

 

Ein kurzes Leben

Dieser Text passt nicht, wenn die Person ein hohes Alter erreichte.

Ein Mensch, der auf Gott vertraut, und kommt sein Ende auch früh, geht leicht in Gottes Frieden ein. Hohes Alter gilt als Gnade und als Ehre auch, doch wahrer Maßstab ist die Zahl der Lebensjahre nicht. Denn Klugheit dient der Ehre mehr als grau gewordenes Haar. Ein kurzes Leben, tief und liebevoll, wie Gott es sehr gefällt, wiegt leicht ein langes Menschenleben auf, dass nicht den Weg der Liebe ging. Denn Gott, der Herr, erfreut sich gern an dem, der liebt, erbarmt sich seiner, nimmt ihn auf und gibt ihm reichlich Lohn.

 Aus dem Alten Testament / Buch der Weisheit 4, 7-9.13-15 / Übertragung: Frank Maibaum

Mehr Biblische Lesungen für die Beerdigung finden Sie im Kapitel:

Bibeltexte

 

Hinterbliebene tragen einen Psalm vor

Im ersten Teil eines Trauergottesdienstes ist es üblich, einen Psalm zu lesen. Psalmen sind uralte Gebete; 150 stehen in der Bibel. Zur Bestattung passt ein Trauerpsalm, ein Trostpsalm oder Hoffnungspsalm.

Der Psalm 23

So steht der Psalm 23 in der Bibel

Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln. / Er weidet mich auf einer grünen Aue und führet mich zum frischen Wasser. / Er erquicket meine Seele. Er führet mich auf rechter Straße um seines Namens willen / Und ob ich schon wanderte im finstern Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir, dein Stecken und Stab trösten mich. / Du bereitest vor mir einen Tisch im Angesicht meiner Feinde. Du salbest mein Haupt mit Öl und schenkest mir voll ein. / Gutes und Barmherzigkeit werden mir folgen mein Leben lang.

Aus: Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 1984 / Der Psalm 23 ist der wohl bekannteste der 150 Psalmen, die man in der Bibel findet. Seit Jahrhunderten wird er gern bei Beerdigungen, Bestattungen und Trauerfeiern gelesen.

Psalmtext modern

Die Psalmlesung muss nicht wörtlich aus der Bibel stammen. Es kann eine moderne Übersetzung gewählt werden oder eine Psalmmeditation. Das folgende Beispiel gibt den Inhalt des Psalms 23 mit eigenen Worten wieder.

Ich schau zurück auf meinen Lebensweg. / Geborgen fühlte ich mich meist, wohin der Weg auch ging, / denn wie ein Hirte seinen Schafen Gutes tut, / so war mein Gott auch stets für mich. / Durch tiefe Täler schickte dieser Hirte mich. / Verzweifelt schrie ich oft: / Mein Gott, mein Gott, ich schaff es nicht allein! / Ich ging, ich lief, ich kroch so manches mal; / durch finstere Schluchten, über steile Höhn / fand ich mein Ziel. / Erst später dann erkannte ich, / dass seine Hand mich hielt, / sein Hirtenstab den Halt mir gab / und sein Wort die Kraft zu gehen. / So fürchte ich mich nicht, / wenn unbekanntes Land jetzt vor mir liegt. / Was sich da auftut, weiß ich nicht. / Doch Einsamkeit ist's nicht, / der Hirte ist noch da. / Bedenke ich, was er mir bisher gab, / so träume ich nun gern / vom weiten, hellen Land, / vom reich gedeckten Tisch. / Der Hirte wehrt die Feinde ab, / breitet die Arme aus, / empfängt mich wie ein Schaf, / das schon verloren war. / Er gibt mir, was ich brauch. / Ich danke euch und blick auf ihn, / wenn ich nun weiter geh. / Er führt auch dich durchs dunkle Tal. / Vielleicht spürst du es später erst, / dass seine Hand dich hielt. Ich sorge nicht. / Ich bin am Ziel, / hier bleib ich immerdar.

Text: Frank Maibaum

Hier können Sie hören, wie die Lesung dieses Psalms in der Trauerhalle klingt:

• Text anhören

Die Lesung einleiten

Wenn eine solche Lesung in besonderem Maße zur verstorbenen Person passt, und ausdrückt, was sie glaubte, fühlte oder hoffte, so kann dies gesagt werden. So kann die obige Psalmmeditation z.B. so eingeleitet werden:

Unsere Oma hat viel Schönes erlebt, aber auch schwere Zeiten durchgemacht. Da war der Krieg, den sie als Kind erlebte; da waren die schweren, entbehrungsreichen Jahre der Nachkriegszeit, da war Krankheit und Verlust. Doch sie ist immer stark geblieben, hat sich den Mut nie nehmen lassen. Das liegt wohl auch an ihrem Glauben und ihrem Vertrauen. Dieser Text drückt das aus - es ist eine moderne Fassung des Psalms 23.

Im extra Kapitel finden Sie mehr Psalmtexte:

Moderne Psalmen

 

Trauernde lesen einen Bibelvers

Es muss kein langer Bibeltext sein, mit dem Hinterbliebene sich an der Gestaltung der Trauerfeier beteiligen. Vielleicht mögen Verwandte, Freunde, Vereinskameraden lieber einem kurzen Bibelspruch lesen.

Und nun singe ich mit König David das Lied des Dankes: Bei meinem Gott finde ich Zuflucht. Er ist mein Beschützer; wie in einer Festung in unerreichbarer Höhe bin ich geborgen bei ihm. (nach 2. Samuel 22,3)

So bin ich nun ohne jegliche Macht und Kraft, mein Gott. In welche Zukunft ich gehen werde, weiß ich nicht. Doch ich lege mich ganz und gar in deine Arme; du wirst mich retten. (nach Psalm 31, 15.16)

Zu dir gehöre ich, großer Gott. Du nimmst meine Hand, breitest deine Arme aus und nimmst mich auf. Was auf der Erde war, ist nicht mehr wichtig; du erfüllst mein Herz; ich gehöre dir für immer und ewig. (nach Psalm 73, 23-25)

Bibelverse zur Beerdigung

 

ALLE TIPPS IM ÜBERBLICK

Eine Blume bringen

Teelichter entzünden

Trauerschal bzw. Kerze gestalten

Ein Symbol zur Erinnerung aufstellen

Letzten Gruß lesen

Sarg bzw. Urne gestalten

Abschiedsgedicht lesen

Kleine Rede halten

Segenswünsche aussprechen

Bibeltext / Geschichte lesen