abschiedstrauer.de

Zur Startseite

12 Seiten Beileid

Beileid - Regeln 1

Beileid - Regeln 2

Dankbarkeit ausdrücken

Kondolenz Bausteine

Kurze Beileidstexte

Ehegatte verstorben

Vater / Mutter / Oma

Kind gestorben

Nachbarschaft

Beileid bei Unfalltod

Kondolenzkarte basteln

Spruchsammlung

Am Sterbebett

Traueranzeigen

Trauersprüche

Trauergespräch

Kinder dabei

Ablauf Trauerfeier

Feier mitgestalten

Musikalisches

Musik

Lieder / Gesang

Lesetexte zu Songs

Texte / Gebete

Ich gehe für immer

Du gingst fort

Ich tröste dich

Gedichte

Texte anhören

Geschichten

Engeltexte

Bibellesung

Psalmtexte modern

Gebete

Fürbitten

Wünsche / Segen

Am Grab

Reden / Symbole

Beileidsbekundung

Trauerreden

Symbole / Zeichen

Grafiksammlung

Engelkarten / Texte

Meditationen

Nachher / Erinnerung

Danksagungen

Totengedenken

Trauerartikel

Das Abschiedsbuch

Geschenkbücher

Ein Angebot von Dipl.-Päd. Pfr. Frank Maibaum  © 2010 www.frank-maibaum.de  /    Impressum  /  Urheberrecht

 

 

So drückt man Beileid aus

Regeln für das Schreiben von Beileidkarten und Kondolenzbriefen

Hand zeigt nach links Da sind alle Beileidtexte, Vorlagen und Karten

Beileid per Telefon, SMS, E-Mail möglich?
Wie schreibt man - an wen schreibt man Beileid?
Geld oder Blumen als Ausdruck des Mitgefühls?
Zum Friedhof ohne Einladung?
Verhalten der Hinterbliebenen!

Auf Seite 1: Regeln für Beileidpost und Kondolenzbesuch

Beileid - so persönlich wie möglich

Menschliche Nähe zeigen

Ein teilweise von Hand geschriebener Beileidbrief bzw. eine selbst gefertigte Kondolenzkarte drücken am besten die Nähe zu den Trauernden aus.

Handgeschrieben muss der gesamte Text nicht mehr sein (wie ich im vorherigen Kapitel erklärt habe). Doch der Brief oder die Karte sind immer noch die beste Wahl, um Mitgefühl möglichst persönlich auszudrücken.

  Beileid telefonisch wünschen?

Kann man die Hinterbliebenen nicht besser anrufen, statt ihnen zu schreiben?

Wenn man ein enges Verhältnis zur trauernden Person hat und auch sonst öfters mit ihr telefoniert, so ist ein Telefonanruf angebracht.

Falls man im Ausland unterwegs ist, und die postalische Nachricht zu spät ankommen wird, so sollte man ebenso zum Hörer (Handy) greifen.

Doch der Anruf ersetzt nicht die schriftliche Kondolenz.

Schreiben Sie zusätzlich zumindest ein paar Worte, denn die Hinterbliebenen sammeln die schriftlichen Beileidbekundungen - da sollte Ihre nicht fehlen. Nehmen Sie im Text Bezug auf Ihr Telefonat.

SMS Kondolenzwünsche simsen oder per WhatsApp schicken?

Darf man die Beileidbekundungen per SMS verschicken? Hier gilt, was ich im vorherigen Absatz zum "Beileid per Telefon" gesagt habe.

Also: Wenn Sie mit der trauernden Person sehr vertraut sind und regelmäßig mit ihr über das Smartphone Nachrichten austauschen, so ist das ein guter Weg, Betroffenheit unmittelbar mitzuteilen. - aber nur dann!

Jugendliche, die dem Freund bzw. der Freundin zum Tod eines Angehörigen eine Kurzmitteilung aufs Smartphone schicken, werden nicht zusätzlich postalisch kondolieren. In dem Fall sieht die Beileidbekundung sicherlich anders aus. Das ist auch o.k., etwa so:

Tut mir Leid mit deiner Oma - Ich denk an dich!

 

@ Mitgefühl per E-Mail mitteilen?

Auch hier verhält es sich ähnlich wie beim kondolieren per Telefon, SMS oder KurzmitteilungsApp. Wenn man mit dem Empfänger regelmäßig E-Mails austauscht, so kann man ihm auf diesem digitalen Weg schnell das Mitgefühl ausdrücken.

Beschränkt sich der E-Mail-Kontakt üblicherweise auf dienstliche bzw. geschäftliche Bereiche, so macht eine private Mail natürlich nur Sinn, wenn man sicher ist, dass der Empfänger auch seine privaten Mails regelmäßig checkt.

Weiter: Trauerpost hat diese Form!

 

Die äußere Form des Beileidsschreibens
- Trauer stilvoll bekunden

Bei der inhaltlichen Gestaltung Ihres Beileids folgen Sie in erster Ihrem Mitgefühl!

Doch für die Form des Kondolierens gibt es einige Benimmregeln, die Sie bedenken sollten:

 

Keine Post mit schwarzem Rand als Kondolenzschreiben!

Vermeiden Sie Karten, Briefpapier und Briefumschläge mit schwarzem Rand. Benutzen Sie weißes, neutrales Papier und ebensolche Kuverts.

Post mit schwarzem Rand benutzen die Hinterbliebenen, um die Todesnachricht zu verschicken und so das Ableben einer lieben Person bekannt zu geben.

Beileidkarte nicht als einfache Postkarte verschicken!

Das versteht sich eigentlich von selbst: Trauerpost wird natürlich nicht als Postkarte verschickt, sondern im Briefumschlag, das gilt auch für die Kondolenzkarte. Diese Beileidkarte sollte eine Faltkarte sein - also eine Doppelkarte, die man aufklappen kann. Das Kuvert sollte "edel" sein, also gefüttert.

Wer sind die Empfänger der Beileidbekundung?

Man drückt sein Beileid nur gegenüber den nahen Angehörigen aus. Man kondoliert also Ehepartnern, den Eltern, Kindern, Schwiegersöhnen, Schwiegertöchtern. Die nächsten Familienangehörigen sind Empfänger der Kondolenzschreiben. Doch auch Lebenspartnern spricht man Beileid aus.

Man kondoliert nicht den entfernten Verwandten, auch nicht den Arbeitskollegen, Vereinskameraden, Nachbarn - so sehr sie auch unter dem Verlust leiden.

Hat man zu einer hinterbliebenen Person ein besonders enges Verhältnis, so wird man ihr das Mitgefühl in einem gesonderten Schreiben mitteilen.

Wenn möglich, adressieren Sie das Beileidschreiben direkt:

"Frau ..." oder "Herrn ..." oder " Familie ...."

Man schickt das Kondolenzschreiben aber nicht an jeden Hinterbliebenen gesondert. Wenn Ihre Beileidkarte mehrere unterschiedliche Personen erreichen soll, dann bleiben Sie ruhig bei der etwas altertümlichen aber bewährten Anschrift:

"An das Trauerhaus".

Weiter: Legt man Geld zur Kondolenzkarte?

 

Geld oder Blumen zum Beileidschreiben legen?
- übergibt man etwas als Kondolenzgabe?

 

Legt man Geld in den Kodolenzbrief?

Einen Geldschein darf man gern zur Beileidkarte legen.

Geld in Beileidkarte

Das ist nicht pietätlos oder oberflächlich. Dieser Betrag soll ja kein Trost sein. Es ist ein sehr praktischer Beitrag für die Gestaltung der Trauerfeier und den Schmuck der letzten Ruhestätte.

Gerade bei Nachbarschaften ist es üblich, für den Grabschmuck zu sammeln und den Betrag der Kondolenzkarte beizulegen - ein guter Brauch, lassen Sie sich den nicht schlecht reden!

Im Kapitel Nachbarn beschreibe ich ausführlich den  positiven Brauch, Geld zur Beileidbekundung zu legen.

 

Bringt oder schickt man Blumen als Ausdruck des Beileids?

Mit dem Beileidschreiben schickt man keine Blumen an die Hinterbliebenen!

Ebenso bringt man keine Blumen zum Kondolenzbesuch mit. (In einigen Regionen Deutschlands soll es den Brauch geben, den nächsten Angehörigen weiße Lilien zum Trauerbesuch mitzubringen - o.k., wenn das so Brauch ist.

Eine Blume oder ein Blumensträußchen kann man zur Beisetzung ins offene Grab werfen - da sind die Blumen ein letzter, lieber Gruß - kein Zeichen des Beileids!

Möchte man Blumen für den Grabschmuck "spenden", so beauftragt man ein Blumengeschäft bzw. direkt die Friedhofsgärtnerei. Die Blumen werden dann direkt zur Trauerfeierlichkeit geliefert.

 

Ein besonderes Andenken

Es kann sein, dass man als Kondolierender einen Gegenstand besitzt, der in besonderer Weise an die verstorbene Person erinnert: Ein Foto - vielleicht von einer gemeinsamen Feier / Ein Musikstück auf CD, welches die Verstorbene gern hörte / Ein kleiner Gegenstand, von dem sie angetan war.

Es ist schön, wenn Sie einen solchen zeichenhaften, symbolischen Gegenstand der Person überlassen, die dem Verstorbenen am nächsten stand. Legen Sie den Erinnerungsgegenstand aber nicht dem Beileidschreiben bei. Bringen Sie ihn auch noch nicht zum Kondolenzbesuch. Später, Tage nach der Beisetzung, können Sie diesen Gegenstand überreichen oder mit ein paar Begleitsätzen schicken:

Dieser Gegenstand erinnert so sehr an Berthold, er hat ihn immer wieder bewundert, wenn er bei uns zu Besuch war; ich denke, für Dich ist es nun ein wertvolles Erinnerungsstück.

 

Wird man zur Beerdigung eingeladen?
- Geht man ohne Einladung zur Trauerfeier?

Trauergottesdienste und auch nichtkirchliche Beisetzungen sind grundsätzlich öffentlich!

Spezielle Einladungen zur Bestattung auszusprechen, ist nicht üblich! Es wird niemand eingeladen - es wird auch niemand ausgeladen.

 

Die Bekanntgabe des Bestattungstermins ist eine Einladung!

Erhält man eine persönliche Trauernachricht mit Angabe des Bestattungstermins, so bedeutet dies, dass die Angehörigen sich freuen, wenn man zur Bestattung kommt.

Werden in einer Zeitungsanzeige Ort und Zeit der Trauerfeierlichkeiten genannt, so so ist auch das eine ausdrückliche Einladung!

Doch selbst wenn keine Todesnachricht oder Traueranzeige veröffentlicht wurde, darf jeder, der irgendeine Beziehung zum Verstorbenen hatte, an der Bestattung gern teilnehmen

 

Beerdigungen sind immer öffentlich!

Auf etlichen Webseiten lese ich, zu Trauerfeierlichkeiten (Trauergottesdienst / Bestattung / Beisetzung) dürfe man nur kommen, wenn man eingeladen ist - das ist nicht richtig!

Trauergottesdienst und Trauerzeremonie auf dem Friedhof sind keine private Angelegenheiten! Diese sind grundsätzlich öffentlich. Es darf also jeder gern kommen!

Denn ebenso wie die Familie dabei Abschied nimmt, verabschiedet sich die Gemeinschaft in der die verstorbene Person lebte. Das sind Nachbarschaft, Dorfgemeinschaft, Glaubensgemeinschaft - diese Menschen gehören natürlich zur Trauerfeier. Niemand darf ihnen die Teilnahme untersagen.

 

Christliche Gemeinden verabschieden ihre Verstorbenen

In den Kirchen werden die Verstorbenen in den Abkündigungen genannt. Gestorbene Gemeindeglieder abgekündigt, das heißt, ihr Ableben und die Beisetzung werden in bekannt gegeben.

Die Angehörigen müssen (dürfen) also damit rechnen, dass auch Personen zur Trauerfeier und ans Grab kommen, denen sie selbst das Ableben sowie die Bestattung nicht mitteilten.

In vielen Regionen gibt es noch die Totenglocke bzw. Sterbeglocke, die den Tod eines Gemeindemitgliedes lautstark bekannt gibt. In nahezu allen christlichen Gemeinden rufen Kirchenglocken öffentlich zum Trauergottesdienst und zur Beisetzung.

Jeder, der sich angesprochen fühlt, darf also gerne an Beisetzungsfeierlichkeiten teilnehmen.

Beisetzung im kleinen privaten Kreis?

Beisetzungen im engsten Familienkreis sind befremdlich - aber es gibt sicherlich vereinzelt gute Gründe dafür.

Die Bestattung eines Menschen ist traditionell öffentlich! Man schließt niemanden aus, der das Bedürfnis hat, sich zu verabschieden. Im vorherigen Kapitel habe ich dies ausführlich erklärt.

Möchte man also eine solche Beerdigung unter Ausschluss der Öffentlichkeit, so geht dies nur, wenn man den Todesfall sowie Ort und Zeit der Bestattung verheimlicht.

Ist die verstorbene Person Mitglied einer Glaubensgemeinschaft (z.B. Christ in der evangelischen bzw. katholischen Kirche), so kann man die zuständigen Geistlichen bitten, Todesfall und Beerdigungstermin nicht abzukündigen. Diesem Wunsch können die Pfarrer / Pfarrerinnen entsprechen, sie müssen es aber nicht. Denn die verstorbene Person ist nicht "Eigentum" der Familie, sondern Teil der Gemeinschaft wie Kirchengemeinde, Nachbarschaft, Verein. Diese Menschen haben ein Recht darauf, Abschied zu nehmen.

Vorher eine "heimliche" Bestattung anzukündigen, gehört sich nicht.

Fand eine solche Bestattung im kleinen Kreis statt, so ist es sinnvoll, hinterher bekannt geben: Die Beisetzung fand im engsten Familienkreis statt.

Verhalten der Trauernden
- Auch Angehörige haben Pflichten!

Möchten die Angehörigen keine Beileidsbesuche, so kann das auf der Traueranzeige vermerkt sein:

Wir bitten, von Kondolenzbesuchen und Beileidsbekundungen am Grab Abstand zu nehmen.

 

Dank für Beileidsbekundungen und Mitgefühl

Die Hinterbliebenen bedanken sich für Beileidsbekundungen. Während das Beileid unmittelbar - also so schnell wie möglich - ausgedrückt werden sollte, gibt es für diesen Dank keine zeitlichen Regeln:

Die Trauernden dürfen soviel Zeit verstreichen lassen, wie sie mögen, bis sie sich persönlich bedanken. Dieser Dank geschieht per Dankesschreiben oder mit einer öffentlichen Zeitungsanzeige.

Hat man sich bei vielen Menschen zu bedanken, so kann man Dankeskarten drucken lassen. Auch in der Zeitung kann man öffentlich seinen Dank ausdrücken. Im Kapitel NACHHER / ERINNERUNG Danksagungen finden gebe ich Ihnen viele Vorlagen für Trauerdanksagungen.

Persönliche und besonders einfühlsame Beileidsschreiben / Kondolenzschreiben sollte man auch persönlich beantworten.

 

Zurück: Regeln für Beileidsbekundungen

 

Hand zeigt runter

Weitere Kapitel zum Beileid:

Kondolenzschreiben - Textbausteine

Kurze Kondolenztexte

Beileid zum Tod von Ehefrau / Ehemann

Kondolieren zum Tod von Vater / Mutter / Großeltern

Kondolenztexte zum Tod von Sohn / Tochter / Kind

Nachbarschaft kondoliert

Beileidtexte bei Unfalltod / tragischer Tod

Kondolenzkarten selbst basteln und gestalten

Sprüche für Beileidkarten

 

Zum Seitenanfang

Beileidkarten bei Amazon

Da finden Sie eine große Auswahl geschmackvoller Karten zum Ausdrücken Ihres Mitgefühls:

Beileidkarten ansehen

 

Richtige Worte im Trauerfall

Ein Buch voller Kondolenztexte und Trauerreden

Haken gif animiert 3,95 Euro / 120 Seiten

Fertige Vorlagen und Textbausteine und eine Sammlung passender Zitate

Tröstende Worte

 

Das Abschiedsbuch

Der Autor aller Texte auf abschiedstrauer.de hat auch dieses Buch geschrieben!

Es ist ein Ratgeber zur Gestaltung einer Trauerfeier bzw. eines Trauergottesdienstes und enthält Sprüche, Gedichten, Geschichten, Bibelverse zu Trost und Trauer - ideal, um damit den Trauerbrief anzureichern bzw. mit Worten Trost zu spenden.

Abschiedsbuch

Blick ins Abschiedsbuch

 

Beileid ausdrücken

Das erfolgreichste Buch zur Anteilnahme

Mit beiliegender kleiner Karte - Als Mitbringsel oder als Brief geeignet

Bei amazon für 9,95 Euro

In stiller Anteilnahme

 

 

Fragen zum Beileid

Der Knigge für Trauerfälle

Das Buch beantwortet die Fragen zu den Themen: Beileidskarte / Kondolenzbesuch / Kondolenz im beruflichen Umfeld / Zitate zum Beileid / Geldspende / Verhalten am Grab:

48 Seiten / 4,50 Euro

Herzliches Beileid

Ein kleiner Knigge für Trauerfälle

 

 

Trauertexte formulieren

Muster für Todesanzeigen, Kranzschleifen, Trauerreden, Kondolenzschreiben und Danksagungen

7,95 Euro / 128 Seiten / Duden Verlag

Passende Worte im Trauerfall

Trauertexte formulieren